Backup

Eine Website zu erstellen ist eine Arbeit, die nicht nur viel Zeit in Anspruch nimmt, aber auch viel Wissen und Engagement fordert. Deshalb ist es auch sehr wichtig regelmäßig einen Backup durchzuführen. Dies hilft, wenn es dazu kommt, dass der Inhalt der Website (oder ein Teil davon) verschwindet. Es gibt mehre Ursachen, die dazu führen können – technische Störungen, Server-Ausfall oder zum Beispiel ein Virus. Wenn man aber vorher einen Backup gemacht hat, kostet es nicht viel Zeit den Inhalt einer betroffenen Website wiederherzustellen.

Mit Backup ist nichts anderes als eine Datensicherung gemeint. Das heißt, dass man die Daten aus den eine Website besteht, einfach auf einem anderen, externen Datenträger speichert. Wenn sie nur auf dem Server liegen, besteht immer eine Gefahr, dass sie auf irgendeine Art und Weise verloren gehen. Hat man alle die Daten aber woanders gespeichert, kann man eine Website innerhalb weniger Schritten wiederherstellen. Es reicht, wenn man auf den Server die vorher gespeicherte Dateien hoch lädt und sie dann entsprechend mit der dazu gehörigen Domain verbindet (dies macht man anhand DNS-Einstellungen).

Vorher hat man die Backup-Dateien auf lokalen Datenträger gespeichert – hier kann man mehrere Beispiele nennen wie: CD-ROM, DVD-ROM, externe Festplatte und so weiter. Heute gewinnt die Online-Sicherung von Dateien immer mehr Bedeutung. Die Daten werden dann einfach auf einem anderen Server gespeichert.

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass man nicht nur den direkten Inhalt der Website sicherheitshalber als Kopie speichert. Wichtig sind auch alle relevante Datenbanken, die in einem konsistenten Zustand gespeichert sein sollen.

Die Datensicherungsstrategien können sich voneinander stark unterscheiden, die Auswahl ist von verschiedenen Prämissen abhängig. Die einige Faktoren, die man da festlegen soll sind zum Beispiel:

– wann wird die Datensicherung durchgeführt,

– wer ist für den Backup zuständig,

– wie lange die Kopie der Daten aufbewahrt wird,

– wie werden die Dateien von einem eventuellen Diebstahl gesichert,

– wir die Kopie erstellt wird,

– und viele andere relevante Faktoren.

Es gibt auch mehrere Programmen mit deren Hilfe man einen Backup machen kann. Als Beispiele sind unter Anderem solche Programme zu erwähnen:

– AMANDA,

– robocopy,

– Crashplan,

– Bacula,

– dump.

Eine konkrete Auswahl der Software ist wieder von verschiedenen Faktoren abhängig. Am besten solle man einen professionellen Rat von einem Informatiker holen, der bei der Auswahl hilft.

Backup
Rate this post

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.